From Russia with Love, Sankt Petersburg

Sankt Petersburg

Im letzten Sommer habe ich mit meiner Familie Sankt Petersburg besucht.

Ich habe schon seit längerer Zeit davon geträumt in die Stadt  zurückzukehren. Bei meinem letzten Besuch war ich erst 10 Jahre alt.

Russland ist meine Heimat und wenn ich da bin, dann fühle ich mich immer wie zu Hause, egal in welcher Stadt ich bin.

Wir kamen erst spät Nachmittag nach Sankt Petersburg, deswegen haben wir uns entschieden erstmal einen kleinen  Spaziergang zu machen. Ich muss sagen, wir haben wirklich Glück mit dem Wetter gehabt, Sankt Petersburg ist bekannt für seine regnerischen Tage.

Es wird schwierig ohne Matrjoschka aus diesem Souvenirladen rauszukommen…

Schloss Peterhof

Am zweiten Tag haben wir einen Park vom Schloss Peterhof besucht. Drinnen waren wir leider nicht, weil kein Besichtigungstag war.

Schaut nur diese wunderschöne Fassade mit der großen goldenen Kaskaden-Springbrunnen im Vordergrund!

Insgesamt hat der Park mehr als 150 Brunnen. Viele benennen das Schloss als „russisches Versailles“. Ich habe beides gesehen und muss sagen, dass im Peterhof die ganze Größe und der Reichtum des Landes zum Ausdruck kommt. Man kann es nicht vergleichen. Beide Schlösser besitzen eine unterschiedliche Art der Schönheit. Das Schloss liegt am Finnischen Meerbusen und hat eine wunderschöne Aussicht.

Das Nachtleben in Sankt Petersburg ist besonders. Im Sommer wird jeden Abend eine einzigartige Show gezeigt. Nachts  öffnet die Peterburg ihre große Brücke, und riesige Schiffe treiben – untermalt von den Kompositionen russischer Komponisten – durch die Kanäle. Das ist wirklich unvergesslich, die Musik spielt eine große Rolle dabei. Tschaikowsky,  Rachmaninoff,  Prokofiev: die größten russischen Komponisten kamen auch teilweise aus Sankt Petersburg. Als ich da war wollte ich fast weinen von Freude, so schön war es.

 

Am nächsten Tag haben wir uns entschieden einen Ausflug mit dem Boot zu machen. Das war eine sehr gute Entscheidung, weil man dabei die Stadt aus einer anderen Perspektive beobachten kann.

Man sieht die wundervollen Kanäle, Brücken jeder Form und Größe und natürlich die schöne Stadt-Architektur mit der großen Geschichte.

Wir hatten auch einen Audioguide, der uns viele neue interessante Sachen über die Stadt verraten hat.

Isaaks-Kathedrale

Nach dem Ausflug sind wir auf die Kuppel der Isaaks-Kathedrale hochgestiegen. Das ist ein absolutes „must do“. Jeder, der die Stadt besucht,  muss das unbedingt gesehen haben, so einen tollen Rundblick über Sankt Petersburg!

Das Gebäude der Kathedrale ist auch phänomenal! Besonders beeindruckend sind die riesigen Säulen aus Malachit.

Katharinenschloß

Am nächsten Tag haben wir den Katharinenpark und das Katharinenschloß besucht. Große Empfehlung für die, die planen dorthin zu gehen: Steht früh auf! Ansonsten musst ihr (wie wir) drei Stunden in einer Kilometer langen Schlange stehen.

Aber es hat sich auf jeden Fall gelohnt. Man wird ziemlich überwältigt vom Gold und Malachit. Das berühmte Bernsteinzimmer befindet sich auch in dem Palast. Man dürfte überall fotografieren außer im Bernsteinzimmer.

 

Am Nachmittag haben wir ein berühmtes Sandfiguren-Festival besucht. Insgesamt hat man dort über 2500 Tonnen  Sand verbaut. Die Figuren sind großartig!

Eremitage

Am nächsten Tag haben wir die Eremitage besucht. Das ist eines eines der größten und bedeutendsten Kunstmuseen der Welt.

Das Museum beherbergt mehr als 2,7 Millionen Kunst-Objekte.

Ich denke, wenn man ein bisschen darüber berichten will, muss man einen einzelnen Beitrag über die Eremitage schreiben. So viele Informationen!

Auferstehungskirche

Am nächsten Tag hat uns etwas Regen erwischt. Deswegen haben wir uns entschieden, die Kirchen und Kathedrale von Sankt Petersburg zu besichtigen.

Die schönste davon war natürlich die berühmte Auferstehungskirche. Schon von außen sieht die Kirche super schön aus. Drinnen ist sie allerdings absolut phänomenal. Hier erstrecken sich die wunderschönen Mosaike insgesamt über 7.000qm, die größte Mosaiksammlung ganz Europas. Ein wahres Wunder!

 

Navy Day

Am letzten Tag haben wir in Sankt- Petersburg den Tag der russischen Seekriegsflotte gefeiert. Die Stimmung an diesem Feiertag war großartig! Die Leute freuen sich über die große Parade und die tollen Shows. An diesem Tag kann man die größten Schiffe und Unterseeboote sehen.

Wenn man eine Stadt besucht, dann sagt man oft: die Stadt hat Charakter – oder eben nicht.

Das ist schwierig zu erklären, aber nicht nur die großartige Architektur hat mich inspiriert diesen Artikel zu schreiben. Sankt Petersburg bietet viel mehr, als man vielleicht oberflächlich sofort erkennen kann. Die Stadt hat eine besondere Atmosphäre, eine Seele. Man spürt diese Seele nicht nachdem man sich hunderte von Sehenswürdigkeiten angeschaut hat, sondern indem man sich abends einfach mal in ein Cafe oder eine Bar setzt und die Menschen beobachtet. Abseits der touristischen Routen findet man auf einmal ein ganz anderes Sankt Petersburg. Alte Häuser mit abgebröckeltem Putz mit ganz eigenem Charme.

Ich wäre gern noch ein paar Tage geblieben um in ein Theater zu gehen oder zu einem Literaturabend. Die größten Schriftsteller und Musiker wurden von Sankt Petersburg inspiriert.

Ich hätte so gerne die Stadt von oben betrachtet. Es gibt z.B. spannende Ausflüge über die Dächer der Stadt. Ich werde auf jeden Fall wieder nach Sankt Petersburg zurückkommen…

Saint Petersburg

Last summer i visited St. Petersburg with my parents. I wanted to return to the city for a long time. At my last visit I was only 10 years old. Russia is my native country and I always feel at home – no matter in which city I am.

We arrived in St. Petersburg late afternoon and we decided to have a little walk. I must say we really where lucky with the weather because St. Petersburg is really well known for its rainy days!

It will be very difficult to leave the shop without a “Matrjoschka”…

Peterhof Palace

On our second day, we visited the Park of Palace “Peterhof” (Translates to “Peters Court”). They sadly didn’t let us inside because it wasn’t open this day. 

Look at this wonderful façade with the golden fountains in front!

The park has over a 150 of them. The castle is often called the “Russian Versailles”. I have seen both and I have to say that the vastness and historical richness is expressed by the architecture of “Petergof”. I think that Versailles and Petergof are very beautiful in their own way. The castle is located on the Finnish bay and has an exceptional view.

The Nightlife in Saint Petersburg is special. In the summer there is a very unique show every evening. During the night the huge bridge is opened and gigantic ships are floating through the canals with the music of Russian composers playing in the background. This is really unforgettable and the music is playing a huge role in that. Tchaikovsky, Rachmaninoff, Prokofiev:  some of the most famous Russian composers are from Saint Petersburg. I almost started to cry. It was so beautiful!

On the second day we decided to make a trip on a boat. That was a very good decision because you are able to see the city from a different perspective:

the beautiful canals, bridges in every form and size and the architecture in this vast historical context.

We even had an Audio-Guide which explained a lot of interesting facts about the city.

Saint Isaac’s Cathedral

After the the trip we climbed the top of the Saint Isaac’s Cathedral. It’s an absolute “must do”. Everyone who visits the city needs to have seen that. Such an amazing view on Saint Petersburg!

The building is phenomenal by itself! I was really impressed by the huge pillars made of malachite.

Catherine Palace

The next day we visited the Catharine-Park and the Catharine Palace. A big heads up for all of you who want to visit: Get there really, really early! Otherwise you have to stand in a mile long line

But it was worth it! You are overwhelmed by gold and malachite. Also the world famous amber room is in this Castle. You can take photographs in the whole castle except in the amber room.

In the afternoon we went to a Sand Figure Festival. They used over 2500 tons of sand to pull this off. The figures are just amazing.

Herimitage Museum

On the next day we visited the Heremitage. It’s one of the biggest museums of art and culture on the planet.

It houses more than 2,7 Million works of art.

If I would like to report on that, I would have to dedicate a whole article only to that. So much information!

Church of the Savior on Blood

The next day the rain surprised us. That’s why we decided to pay a visit to churches and cathedrals. The most beautiful one is the Church of the Savior on Blood.

It’s already ravishingly beautiful from the outside. The inside is phenomenal. There are 7000 square meters of mosaic: the biggest collection of mosaic in the world. A true miracle!

Navy day

we celebrated the Navy Day. We were pretty hyped up on this celebration day. People where loving the shows and the parade. On this day you can see the biggest ships and submarines.

If you visit a city, people often say that is has or hasn’t a certain “character”. It’s difficult to explain but not only the architecture or the art has inspired me to write about this city. Saint Petersburg has a lot more than you can see on the surface. The city has a special kind of atmosphere and a soul. To find it you don’t need to look at hundreds of attractions. Just sit in a café or a bar in the evening. Far away from the tourist routes you find the true soul of Saint Petersburg. Old houses with their own charme.

I would have loved to stay longer to see a theatre play or a literature reading. A lot of great writers and musicians have been inspired by Saint Petersburg.

I would have loved to fly over the tops of the city. I will return in any case…

Written By
More from Maryna Read More

4 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.