Rome and the Vatican

Hallo meine Lieben,
heute erzähle ich euch ein bisschen über meine Reise nach Rom, die ich Ende Juni gemacht habe.

Ich war schon oft in Italien, aber in Rom war ich das erste Mal. Ich habe natürlich schon sehr viel über die Stadt gehört und hatte schon eine ungefähre Vorstellung davon, was mich erwartet. Ich war aber trotzdem total überrascht und zugleich fasziniert von Rom. Die Architektur, die Menschen, das leckere Essen … 😉

Für meinen wunderschönen Aufenthalt im Appartement Belsiana möchte ich mich ganz herzlich bedanken. Mehr über das Appartement könnt ihr hier in meinem anderen Blogpost lesen.

Ich wohnte sehr zentral, nur wenige Gehminuten von der Spanischen Treppe entfernt, und so konnte ich fast alle Sehenswürdigkeiten gut zu Fuß oder über ein paar Stationen mit dem Bus erreichen.

Tagsüber war es super warm – deswegen bin ich jeden Tag sehr früh aufgestanden um möglichst viel von der Stadt zu sehen und mich Mittags etwas auszuruhen.

Beim geplanten Besuch des Petersdoms war es besonders wichtig früh da zu sein, da sich hier jeden Vormittag sehr lange Schlangen bilden. Ich war rechtzeitig da, und musste nicht mal eine Stunde warten. Aber bereits eine halbe Stunde später, als die größeren Reisegruppen eintrafen, war die Schlange dann schon ein paar hundert Meter lang.

Ein Besuch des Petersdoms ist natürlich ein absolutes „must do“ in Rom. Wenn man diesen magischen Ort in Realität sieht, versteht man auch warum. Schon allein der Petersplatz vor dem Dom ist einfach gigantisch.

Ich habe die Besichtigung mit der Kuppel des Doms begonnen. Für den ersten Teil nahm ich den Aufzug bis auf die ersten Plattform in ca. 45m Höhe.

Hier kann man im Innern der Kuppel in den Dom hinabsehen. Ich war total beeindruckt, denn hier fand gerade eine Messe statt.

Meine Emotionen sind wirklich sehr schwer zu beschreiben. Die Größe der wunderschönen Kuppel und die tolle Aussicht hinunter in die Kirche. Dazu kam noch diese wunderschöne Musik. Ich habe Gänsehaut bekommen und konnte kaum glauben, dass alles real war.

 

Auch der weitere mühsame Weg über die Treppen bis ganz nach oben zur Aussichtsplattform hat sich wahrlich gelohnt! Ich versuchte am Anfang die Treppenstufen zu zählen, aber habe schnell damit aufgehört, weil der Aufstieg unendlich lang war. Dazu kam noch, dass ich mich noch vor dem Betreten des Doms der Kleiderordnung beugen und auf meinen kurzen Romper eine lange Hose überziehen musste.

Aber dieses Opfer war nicht umsonst! Der Blick von hier oben auf ca. 120m Höhe auf den Petersplatz und auf Rom ist einfach gigantisch! Man kann auf der Plattform außen ganz um die Kuppel herumlaufen und in alle Richtungen blicken. Das Titel-Bild des Beitrags wurde genau hier aufgenommen.

Der Weg nach unten war dann natürlich viel leichter und schneller. Unten angekommen betritt man direkt den Dom, und ist von der schieren Größe und der Schönheit der größten und berühmtesten Kirche der Welt einfach nur überwältigt!

Vittorio Emanuele II Denkmal 

Als ich am Morgen den Bus zum Petersdom nahm, sah ich aus dem Fenster zunächst nur die relativ schmalen Straßen von Rom, und dann plötzlich – Bam!  Ein riesiger Platz mit diesem wunderschönen weißen Monument. Ich wollte fast schon aussteigen um es mir genauer anzusehen. Nur der Gedanke an die langen Schlangen vor dem Petersdom, wenn man nicht rechtzeitig ankommt, hielten mich davon ab.

Natürlich habe ich dann auf dem Rückweg vom Petersdom hier Halt gemacht, um mir dieses schöne marmorweiße Nationaldenkmal an der Piazza Venezia anzuschauen. Es wurde zu Ehren des 1. König Italiens – Viktor Emanuel II erbaut, und ist ausnahmsweise nicht 2000 Jahre alt – wie viele andere Gebäude in Rom.

Man kann die Treppen hoch steigen und von vielen Stellen dort schon eine wunderschöne Aussicht auf die Umgebung genießen.

Mit einem Aufzug kann man auch ganz nach oben auf die Aussichtsterrasse des Monuments fahren, und wird hier nochmal mit tollen Eindrücken von Rom belohnt.

Sorry für das nächstes Bild mit der Möwe, aber ich war so überrascht, dass die Vögel keine Angst vor den Leuten haben und sich hier wie die Herren der Stadt fühlen    

Die Gebäude der Antike, wie das Colosseum und Forum Romanum, sind natürlich das Highlight eines jeden Rombesuchs

Das Colosseum ist ein absolutes Unikum. Die Kombination aus der Schönheit des Gebäudes und der blutigen Geschichte der Gladiatorenkämpfe und der nachgestellten Seeschlachten, finde ich besonders spannend.

Das Forum Romanum.

Hier kann man in eine Zeitreise abtauchen und sich vorstellen, wie sich das Leben damals hier abspielte. Auf diesem riesigen Gelände habe ich fast einen halben Tag verbracht. Ich war total fasziniert, auf den 2000 Jahre alten Pflastersteinen über den damaligen „Marktplatz“ Roms laufen zu dürfen und dabei die Geschichte der Stadt hautnah zu erleben. 

Der berühmte Trevi-Brunnen, bei dem nicht nur jeder Blogger sondern auch jeder Tourist ein Foto machen muss Ich war natürlich auch keine Ausnahme.

Wie bei fast jeder Sehenswürdigkeit muss man auch hier schon rechtzeitig früh am Morgen da sein. Schon kurz nachdem ich die Fotos hier gemacht hatte, füllte sich der Platz vor dem Brunnen bereits mit sehr vielen Leuten. Der Brunnen ist sehr populär und ihr könnt auch auf dem Bild sehen und verstehen warum. Die weiteren Bilder könnt ihr bald in einem eigenen Artikel über meine Rom-Outfits anschauen.

Die Engelsburg befindet sich nicht weit vom Petersdom entfernt – direkt am Tiber. Von hier aus hat man eine schöne Sicht auf den Vatikan und bekommt einen Einblick über das damalige Leben der Päpste. 

In Rom gibt es unglaublich viele Sehenswürdigkeiten. Man kann natürlich in einem Artikel nicht über alles detailliert schreiben. Aber vielleicht bekommt ihr Lust, mehr über Rom zu erfahren, oder vielleicht sogar die Stadt zu besuchen. Ich habe mir leider auch nicht alles anschauen können in der kurzen Zeit. Aber das ist ein guter Grund, die Stadt noch mal zu besuchen – Ich freue mich schon darauf!

 

Photos By Markus Stehl

 

Hi my dear ones,
today I wanna share something about my travel to Rome, that I made by the end of June.

I have been in Italy often times, but it was my first time in Rome. I have, of course, heard a lot about the city and got a clue of what will wait for me there. But I totally wasn’t prepared for all the beauty I saw when i finally arrived. The architecture, the people, the awesome food…

I wanna say „thank you“ again for my wonderful stay in the apartment Belsiana wich hosted me. You can read more about the apartment in my other Blog post.

It was located very central, just a few minutes away from the Spanish Steps, so the most of the points of interest were in walking distance or I could take the bus for a few minutes.

During the days it was incredibly warm. That‘s why I stood up very early to see as much as possible from the city and be able to rest through noon.

As I made my planned visit to the St. Peter’s Basilica, it was especially important to be there early, because if you’re not, you have to stand in line a lot. I was there in time and had to wait only an hour. But only half an hour later, as the bigger groups where arriving, the line was several hundred meters long.

The visit of the St. Peter’s Basilica is an absolute „must do“ in Rome of course. When you see this magical building in reality, you understand why. Let alone the St. Peter’s Square in front of the Basilica is just huge.

I started the visit right on the top of the Basilica. For the first part I took the elevator to the first platform in a height of 45 meters.

On the inside of the dome you can look down into the cathedral. I was really impressed because a Mass was taking place in this moment.

All of this felt pretty unreal and it is very difficult to describe my emotions while I was having this view and hearing this wonderful music. The huge dome and all the surroundings gave me goosebumps!

 

The really exhausting walk up the stairs to reach the viewing platform did really pay off! In the beginning I tried to count the stairs but I stopped after a while because it went on forever! Before being allowed to enter the cathedral I had to pull over some pants covering my legs to abide to the dress code 

I gladly took that sacrifice! The view on St. Peter’s Square and Rome from 120m of height is just breathtaking! You can walk around the dome and look in all directions. The title picture of this post was taken exactly here.

The way down was quicker and not exhausting at all. When you arrive at the bottom and enter the cathedral you are just overwhelmed oft the vastness and beauty of this biggest most famous church oft the world.

The monument of Vittorio Emanuele II

As I took the bus to the St. Peter’s Basilica and looked out of the window, I was staring at the relatively narrow streets of Rome, when out of a sudden – BAM! – a huge square appeared with a ravinshing white monument. I felt the strong urge to get out of the bus and pay a visit, but the fear of standing in line in front of the St. Peter’s Basilica kept me in the bus.

Of course I paid a visit after I have been at the cathedral to look at this wonderful national monument located at the Piazza Venezia. It was built in honor of the first King of Italy Viktor Emanuel II and it is not, as a lot of buildings in Rome, 2000 years old.

You can step up the stairs and have a nice look on the wonderful surrounding area.

You can go up to the viewing point of the monument with an elevator and get an even better view in exchange!

Sorry for the next picture with me and the dove. I was so surprized that those birds have no fear at all and think of themselfes as the true overlords of the city   

The buildings of the antique, like the Colosseum and the Roman Forum are, of course, the highlight of every visit to Rome.

The Colosseum is just one of a kind. The beauty on the one hand and the history of the bloody violence of the gladiator fights and even simulated naval battles on the other hand are disturbing and fascinating at the same time.

The Roman Forum.

Here you can go on a real time travel and imagine how live was lived everyday in ancient times on this spot. I spent half a day only in this vast area. It was absolutely amazing to be able to walk on 2000 year old paving stones on the market place of former times. It was like really enjoying history with your whole body.

This ist he famous Trevi-Fountain.  Every blogger and even every tourist has to make a photo with this fountain. I was no exception of course. 😉

As with nearly every point of interest, you have to be there early in the morning. Shortly after I made those pictures, the square was filling up with people quickly. The fountain is very popular and when you see it live you will instantly understand why. The other photos you will be able to look at soon in an own blog post about my Rome outfits.

The Castel Sant’Angelo is not far away from the St. Peter’s Basilica – directly located at the Tiber. You can see the Vatican from here and wonder how the clerics lived back then.

There are endless points of interest in Rome and I cannot even touch everything I saw even on this short journey. But I hope I could give you a small glimpse and probably you want to learn more about Rome or even pay a visit. I do not have the feeling that I saw even everything what the city has to offer and I think that is a very good reason to come again – I’m really looking forward to that!

 

Photos By Markus Stehl

 

Written By
More from Maryna Read More

1 Comment

  • The architecture is so vast, so majestic, the whole city a marble museum. I love how it, despite being so monumental, is so human that you look like if a sculpture of a beautiful woman had awaken with the day to be alive with it. (I would be a gargoyle instead being taken life at night instead xP) Thank you, Maryna. : )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.